Gedankenfetzen

[Gedankenfetzen] Vom Verlassen der Jugendbuchwelt

Mittwoch, Januar 27, 2016

Hallo ihr lieben Geschichtenzauberer,

bestimmt kennt ihr das auch: Manchmal gibt es Phasen, in denen sich der eigene Geschmack verändert. Plötzlich gefallen einem nicht mehr die Bands, die man lange gehört oder die Klamotten die man lange getragen hat, sondern man bekommt Lust auf etwas vollkommen Neues - und so ist das auch bei Büchern.


Ich mache gerade eine solche Phase durch. Auf den Großteil der Bücher, die noch auf meinem SuB liegen oder auf irgendeiner verstaubten Wunschliste (die aus diesem Grund auch nicht mehr auf dem Blog zu finden ist) stehen, habe ich überhaupt keine Lust mehr. Ich habe das Gefühl, all diese Bücher sind irgendwie gleich. Nicht unbedingt langweilig und vielleicht auch unterhaltsam, aber letztendlich folgen sie alle einem Muster, das ich schon unzählige Male gelesen habe.

Wer meinen Blog kennt, der weiß ganz genau, was ich bislang immer gerne gelesen habe: Jugendbücher, möglichst realitätsnah, bitte in unserer Gegenwart und ohne Fantasy. Ich hatte Lieblingsverlage, wie Magellan oder cbt/ cbj, die genau diese Sorte von Büchern veröffentlicht haben, habe fast nur Blogs gelesen, die vor allem über Bücher dieses Genres berichtet haben und steckte in dieser "Jugendbuchwelt", ohne zu erkunden, welche Bücherwelten es außerhalb davon noch gibt.

Und irgendwann kam mir diese Welt nicht mehr so riesig und vielfältig vor wie noch vor einigen Jahren. Ich hatte schon so viel von dieser Welt gesehen, schon so viele gleiche Geschichten gelesen, dass sich in mir die Sehnsucht nach etwas Neuem breitmachte. Ich wollte nicht weiterhin nur Contemprary Young Adult, also realitätsnahe, zeitgenössische Jugendücher lesen, sondern mehr entdecken.

In dieser Phase befinde ich mich gerade. Ich verlasse die Grenzen der Jugendbuchwelt und breche auf zu neuen Abenteurern. Schon lange verkünde ich immer wieder, dass ich gerne mehr Klassiker lesen würde, doch nie ist etwas daraus geworden - denn mir hat die echte Motivation gefehlt. Ich wollte Klassiker lesen, weil sie bekannt waren, weil ich vielleicht dadurch das Gefühl hatte, gebildeter zu werden - aber jetzt möchte ich Klassiker lesen, weil ich Neues ausprobieren und erfahren möchte, wie Autoren die Welt vor einigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten gesehen haben.

Genauso möchte ich andere Genres ausprobieren. Ich werde wohl nie begeistert von historischen Romanen oder Krimis sein, das weiß ich auch jetzt schon, aber auf einen außergewöhnlichen Fantasyroman, eine neuartige Science-Fiction-Geschichte oder einen fesselnden Thriller hätte ich mal wieder Lust, obwohl ich mich lange von diesen Genres ferngehalten habe.
Ich möchte mich nicht danach leiten lassen, was ich gerade auf besonders vielen Blogs sehe oder was in der Buchhandlung groß präsentiert wird, ich möchte auf die Geheimtipps anderer Menschen hören und damit ganz unbekannte Schätze entdecken.

Gestern Abend habe ich einmal in meinem Bücherregal gestöbert und mir überlegt, aus welchen Ländern die Bücher kommen, die ich so lese. Das Ergebnis: USA, USA, USA, Deutschland, USA, Großbritannien, USA, Deutschland, USA, USA,...
Vielleicht noch etwas aus Frankreich, Schweden oder Australien, aber da hörte es auch schon auf.
Dabei würde ich so gerne mehr Bücher aus anderen Ländern lesen, um ganz andere Blickwinkel zu entdecken und zu verstehen, um Neues kennenzulernen, aber auch um zu erkennen, welche Probleme oder Glücksmomente überall auf der Welt gleich sind.

Momentan weiß ich selbst nicht, wohin mich mein Lesegeschmack führen wird und über welche Bücher ihr in Zukunft auf diesem Blog lesen werdet. Ich möchte versuchen, mehr unbekannte Geheimtipps zu entdecken, viele verschiedene Genres auszuprobieren und einmal Autoren aus ganz anderen Ländern eine Chance geben.
Was daraus wird - ich bin gespannt.

Und zum Schluss: Habt ihr ein Geheimtippbuch für mich?


Möchtest du weiterlesen?

43 Kommentare

  1. Hey!
    Ich leg dir mal mein absolutes Lieblingsbuch "Eine Frau erlebt die Polarnacht" von Christiane Ritter ans Herz. Ein wunderbares Buch!
    Außerdem kann ich dir eine Trilogie von karen Rose ans Herz legen. Spannende Thriller mit einem angenehmen Schuß Erotik (aber wirklich nur ein Hauch). Band 1: Todesschrei; Band 2: Todesbräute und Band 3: Todesspiele
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, die Bücher merke ich mir :)

      Löschen
  2. Ganz, ganz grossartig fand und finde ich Barbara Woods "Rote Sonne, schwarzes Land", eine britisch-afrikanische Familiensaga, die man wahrscheinlich schon als modernen Klassiker bezeichnen könnte.
    Im letzten Jahr hat mich zudem "Wir brauchen neue Namen" von NoViolet Bulawayo (übrigens selbst auch von Simbabwe in die USA eingewandert) sehr begeistert: Darin wird die Geschichte einer Frau aus Simbabwe erzählt, die gemeinsam mit ihren Freunden insbesondere die USA, aber auch allgemein den "Erste-Welt-Westen" in ihrer Kindheit als das gelobte Land betrachtet hat und nach ihrer Emigration sehr desillusioniert wurde.
    In letzterem Roman lernt man sehr viel über das heutige Gefälle zwischen verschiedenen Lebensweisen und Kulturen; im Ersteren prinzipiell auch, aber da erfährt man durch die jahrzehntelange Handlungsdauer auch noch sehr viel Historisches.

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Bücher klingen sehr gut, die merke ich mir gleich :) Vielen Dank :)

      Löschen
  3. Meine liebe Chrisi,

    vielen Dank für dieses wunderschönen Post. Ich liebe es einfach, Posts von dir zu lesen. Neben dem grandiosen Inhalt ist es einfach immer eine Augenweide (Sagt man bei euch doch so, nicht?) Ausserdem kann ich mich so sehr identifizieren mit diesem Thema. Wie du beschreibst fühle ich mich herausgewachsen. Und hunderte von Büchern fühlen sich als Last an, weil ich sie nicht mehr lesen mag. Deswegen - ja, ich verstehe Dich nur allzu gut. (Deswegen würde ich gerne auch einen Beitrag schreiben zum Thema, wenn das in Ordnung wäre für Dich...? Natürlich mit Erwähnung deines Beitrags!) Was ich sehr schön finde, ist, dass Du die Nationalitäten mitzugezählt hast. Denn es stimmt, auch ich finde da bei mir keine DIversität vor ud das ist wirklich schade. Im Dezember beispielweise habe ich ein Buch gelesen, dass aus dem Georgischen kommt. Ich fand es zwar nicht gut, aber ganz ehrlich, es war einfach aufregend, weil es was anderes war...

    Aus diesem Grund möchte ich mehr mit Freundinnen lesen und mich an Dinge trauen, an die ich mich nicht getraut habe oder die ich vielleicht verachtet habe. Ich werde wohl NIEMALS eine Fantasyleserin, aber ich versuche, die Bücher von nun an auf mich zukommen zu lassen...

    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Mara ♥
      Natürlich ist das in Ordnung, ich bin schon ganz gespannt auf deinen Beitrag :)
      Ich verstehe, was du meinst. Ich habe ja im Dezember etwas von Haruki Murakami, also einem japanischen Autor gelesen, und ja, es war einfach eine tolle neue Erfahrung! Auch wenn Murakami ja bei uns auch schon sehr bekannt ist und das Buch von sich aus auch wunderschön war ♥ (ich glaube übrigens, dass dir das Buch ("Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki") sehr gut gefallen würde ;))

      Löschen
  4. Gut formuliert, offen, ehrlich, interessant, sortiert, regt zum Nachdenken an. Da mit hast du all die Kriterien für einen guten Post erfüllt. Thanks for sharing.
    Ich weiß ja wie du dich fühlst. Du bist da etwas reifer als ich. Ich steh noch mehr dazwischen. Manchmal seh ich klar und dann langweilt mich das alles und manchmal zieht es mich an. In der Bib brauch ich in der Jugendabteilung nicht mehr zu gucken. Interessiert mich nicht, schon gelesen, klingt doch gleich. Aber ich finde Jugendbücher werden besser verpackt. Vielleicht weil sie neuer sein müssen, vielleicht weil in diesem Haus alles älter ist. Verganger Geschmack halt.
    Gestern hab ich die Pilgerreise im bibregal stehen sehen. Und auch ein anderes Buch von ihm. Sie stechen stark hervor. Fast wollt ich sie ergreifen, aber jetzt warte ich doch.
    Du, es gibt auch unter den etwachsenenbüchern viel mist, viel gleiches, aber es gibt viel mehr und irgendwie ist es doch authentischer weil sie von ihrem Alter für ihr Alter schreiben.
    Ich lese gerade moo von jane smiley. Das find ich gutm Charakterstark. Zu lm durchbeißen. Jane eyre bleibt gut. Denke ich. Es gibt so viel. Wünsch dir ne gute Reise.
    Lg
    Ramiel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, danke :D ♥
      Ich weiß, was du meinst. Jugendbücher sehen irgendwie immer noch meist ansprechender aus und klingen auch oft einfach ansprechender und es gibt so viele Meisterwerke, die total unscheinbar aussehen und langweilig klingen - das ist doch irgendwie auch schade, oder nicht?
      Ich bring dir "Die Pilgerjahre..." mit, ich hoffe so sehr, dass dir das Buch gefallen wird :)
      Natürlich, es gibt überall viel Mist, aber wie du selbst sagst, die Auswahl ist einfach so unglaublich viel größer...
      "Moo" werde ich mir mal näher anschauen :) "Jane Eyre" möchte ich ja eigentlich schon länger lesen, aber ehrlich gesagt bin ich noch skeptisch, ob es mir gut gefallen würde...
      Danke :)

      Löschen
    2. Der Zweifel wird erst fallen oder sich für wahr befinden, wenn du einen Blick in das Buch hineinwirfst. Niemand kann dir sagen, ob es dir gefallen wird;) Also versuch es einfach. Und leg dir ja keine SUB an! LEs einfach, was du lesen willst und lass es auf dich zu kommen und wirken

      Löschen

    3. Oh, und solltest du unerwartet LUst auf eine Liebesgeshcichte bekommen, kann ich dir ,,Gut gegen Nordwind" bloß empfehlen. Temporreiche Emailloge mit Witz:)

      Löschen
    4. Oh, und dein Post hat mich gestern motiviert, mich in die Erwachsenenabteilung der Bib zu trauen. Ein spannender Ausflug! Es gibt so viele Regale. Ich weiß gar nicht, wie ich die alle durchsehen soll, wenn ich nicht über jedes 2. Buch ,, schon gesehen" sagen kann. Bei den 5.2-ern hatte ich ja damals Glück. Die Abteilung wuchs mit mir; am Anfang war es noch schön überschaubar, aber jetzt... hab jedenfalls schon rausbekommen, dass es da denselben Liebesquatsch gibt wie bei uns. Kotz-Kitsch. Und Jodie Picoult, Cecelia Ahern und Joja Moyes kommen mir jetzt schon nicht mehr so prickelnd vor. Aber es gab auch interessante Titel. Ich hab das Gefühl, da wird mehr mit Wortspielen gearbeitet:) Dennoch fühl ich mich etwas seltsam, dort einfach zu stöbern. Wie ein kleines Kind, dass heimlich... k.A. was tut. Ich will trotzdem heute gleich wieder hin. Wnen ich was gutes finde, sag ich Bescheid...
      vielleicht guckst du aber einfach selber, statt dich beraten zu lassen:)

      Löschen
    5. "Gut gegen Nordwind" habe ich sogar noch irgendwo hier liegen :)
      Ich würde eigentlich auch gerne mal wieder einfach in der Bücherei stöbern, aber momentan brauche ich sooo lange für ein Buch (ich bin immer noch am Anfang bei "Schloss aus Glas" :(), da möchte ich mir keines aus der Bücherei ausleihen...

      Löschen
  5. Ich kann absolut nachvollziehen, wie es dir geht. Als ich mir meine Liste der gelesenen Bücher 2015 angeschaut habe, war ich überrascht, dass fast nur Jugendbücher dabei waren. Deshalb will ich in diesem Jahr wieder verstärkt zu anderen Genren greifen. Empfehlen kann ich dir "Grau" von Jasper Fforde, ein herrliches Buch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das Buch werde ich mir mal anschauen :)

      Löschen
  6. Ich kann Jonathan Strange & Mr Norrell von Susanna Clarke empfehlen. Außerdem alles von John Irving. <3

    Viele Grüße,
    Bearnerdette

    Bearnerdettes Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das werde ich mir merken :)

      Löschen
  7. Ich kann das gut nachvollziehen. Ich habe auch noch soo viele Jugendbücher auf dem SuB, auf die ich aber gar keine Lust mehr habe. Vor kurzem habe ich so eine richtig typische Jugend-Fantasy-Geschichte gelesen und das war einfach überhaupt nicht mehr mein Ding, obwohl ich das Buch vor 2 Jahren sicher noch geliebt hätte.
    Ich lese momentan auch recht viele Klassiker, was zum einen daran liegt, dass es Pflichtlektüre für die Uni ist, aber andererseits finde ich es auch interessant und lese manches auch freiwillig. Gerade bei älteren Dystopien finde ich es richtig spannend, wie viel sich im Nachhinein noch bewahrheitet hat und wie nah die Autoren mit ihren Vorstellungen an der Realität sind.
    Ich mag es auch nicht, immer nur die Bücher zu lesen, die gerade auf den Blogs in aller Munde sind. Vor allem, weil von den meisten scheinbar alles ignoriert wird, was älter ist als ein Jahr und es ist super schade um die vielen tollen Bücher, die da einfach in Vergessenheit geraten.
    Ich kann auf jeden Fall empfehlen, 1984 zu lesen, wenn du das noch nicht kennst :)

    Liebe Grüße!
    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "1984" habe ich leider noch nicht gelesen, möchte ich aber sowieso noch wirklich gerne :) Gerade auch aus dem Grund, den du genanannt hast, dass es spanend ist zu sehen, wie viel sich davon bewahrheitet hat.
      Genau das finde ich auch unglaublich schade, aber ich merke ja auch selbst, dass Rezensionen zu neueren Büchern nun mal häufiger angeklickt werden und mehr Kommentare bekommen, als welche zu alten Rezensionen, dann stellt man natürlich auch lieber neuere Bücher vor und die etwas älteren geraten schnell in Vergessenheit. Ich möchte aber gerne versuchen, dem ein bisschen entgegenzuwirken und eher mal ältere und auch unbekannte Bücher vorstellen und auch Rezensionen dazu mal eher anzuklicken :)

      Löschen
  8. Hallo Chrisi,

    deinen Blog habe ich durch die Kommentar-Challenge entdeckt und gleich dieser Beitrag hat mich abgesprochen, so dass ich da gleich mal meinen Senf dazu geben muss. :) Werde aber gewiss noch weiter stöbern - Gedankenfetzem und Eckgekritzel klingt sehr interessant. :)

    Also, ein interessanter Beitrag, den ich sehr gut nachvollziehen kann. Mir geht es auch manchmal so, dass sich das Lesebedürfnis ändert und man plötzlich neue Genres (wieder)entdeckt. Ich habe bspw. früher viele Romane gelesen, dann kam der große Jugendbuch-Schwung und die dominierten alles. Ich lese immer noch gerne Jugendbücher, merke aber auch, dass ich manchmal zu alt dafür bin und greife doch wieder gerne auf Romane zurück, in denen die Protagonisten schon älter sind. Denen fühle ich mich einfach näher. :) Deine Gedanken kann ich also gut nachvollziehen, auch, dass man mal neue Genres entdecken möchte - ich denke etwa, es gibt auch viele gute historische Werke, da lese ich leider zu wenig und die Klassiker... ein leidiges Thema - ich lese diese wirklich gerne, aber nehme mir zu selten die Zeit dafür. Da diese einen doch ganz anders fordern beim Lesen. Aber die gesammelten Werke von Shakespear und Oscar Wilde werden noch fällig - das schaffe ich. :) Ich freue mich auch drauf, da beide sehr gut schreiben und unterhalten.

    Nun zur Empfehlung: Lustige Romane, direkt aus dem Leben gegriffen sind die Bücher von Ellen Berg. Ich aktuellstes "Mach mir den Garten, Liebling!" durfte ich in einer Leserunde mit der Autorin lesen und es hat total viel Spaß gemacht. Die Autorin ist super sympatisch und die Geschichten haben viel Wahrheit, aber auch viel Unterhaltung.
    Wenn es dich interessiert, kannst du dir auch gerne das Interview von ihr anschauen, da sind alle Werke von ihr gelistet: Interview mit Ellen Berg.

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Anna ♥
      Ich habe leider bislang weder von Shakespear noch von Oscar Wilde etwas gelesen... Wünsche dir aber ganz viel Spaß mit ihren Werken :)
      Danke für die Empfehlung, ich werde mir das gleich mal anschauen :)

      Löschen
  9. Das verstehe ich ziemlich gut - ab und zu lese ich eigentlich gern noch Jugendbücher, weil sie sich so einfach durchschmökern lassen, aber andererseits finde ich es auch faszinierend, durch das Bücherregal meine Mama zu stöbern und mir die Romane anzuschauen, die sie früher gelesen hat. Durch mein Studium lerne ich sowieso alle möglichen Texte kennen - ich wäre nie auf die Idee gekommen, Literatur aus dem Mittelalter zu lesen, aber gerade deswegen finde ich diese Richtung unglaublich spannend (auch wenn ich nicht wirklich eine Empfehlung aussprechen würde. :D)
    Was ich an "älterer" Literatur am liebsten mag, sind im Moment Romane von Dickens. Ist natürlich Geschmackssache und es stehen noch so einige aus, aber mir gefällt sein Stil und seine Gesellschaftskritik.
    Viel Spaß beim Entdecken!

    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was studierst du denn? Germanistik? Literatur? :)
      Von Dickens habe ich bislang noch gar nichts gelesen, möchte aber schon seit langer Zeit "Oliver Twist" lesen, das habe ich als Kind als Hörspiel geliebt ;)
      Vielen Dank ♥

      Löschen
    2. Ich studiere Deutsche Literatur und Englisch. :)
      Stimmt, ist eigentlich auch so eine echt schöne und traurige Geschichte ... aber gerade jetzt kann ich mich außerdem ziemlich für seinen Humor begeistern, ich glaube, da kann man nach einer Weile immer wieder Neues entdecken. Aber das ist ja bei den meisten Büchern so. <3

      Löschen
  10. Hey,
    Ein Buch was nicht viele kennen ich aber toll finde ist: Der Schrei des Löwen :)

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das werde ich mir mal anschauen :)
      Ist eigentlich dein Gewinn mittlerweile angekommen? :)

      Löschen
  11. Ich glaube an diesen Punkt kommt jeder irgendwann mal an :) Ich merke bei mir selbst, dass ich langsam meine Fühler nach anderen Genres ausstrecke, weil ich nicht mehr nur noch das gleiche erleben möchte.
    Was ist dir empfehlen kann ist "Die Schattenleserin". Das Buch ist nicht sonderlich bekannt, hat mir aber richtig gut gefallen :)

    Liebe Grüße
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Titel ist ja schön ♥ Ich werde mir das Buch auf jeden Fall einmal anschauen :)

      Löschen
  12. Ich stimme dir vollkommen zu. Früher habe ich ausschließlich Thriller gelesen, was auch jetzt noch zu meinen Top-Genre gehört. Aber auch ich habe mittlerweile mehr Genre in meinem Regal stehen. Fantasy, Gegenwart, Drama, Dystopie, SciFi... Man will irgendwann einfach was neues versuchen, wobei HighFantasy und Romane a lá Twilight nie mögen werde xD
    Hmm geheimtipps?
    Vielleicht die Bücher von Sebastian Fitzek wenn du es im Thriller mehr versuchen willst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sebastian Fitzek nehme ich mir auch schon seit langer Zeit vor und auf einen spannenden Thriller hätte ich echt mal Lust - mal sehen, ob das demnächst was wird :)

      Löschen
  13. Ich finde diese Posts von dir, wo du so ein bisschen erzählst, immer ganz toll! Die les ich immer gerne! An dem Punkt, wo du jetzt bist, war ich vor etwas über einem Jahr auch. Mir gings auch so mit Jugendbüchern, aber noch krasser mit Dysopien - ich hab einfach wirklich lange nur Bücher aus diesem Genre gelesen und war dann einfach übersättigt. Nichts hat mir mehr gefallen, weil alles dasselbe war.

    Mittlerweile juckt es mich auch gar nicht mehr, was jetzt grade neu rausgekommen ist und deshalb auch bei den Lesern gut ankommen würde. Ich lese eben das, worauf ich Lust habe, was mir empfohlen wurde und was mich interessiert ... unabhängig von anderen Faktoren. Das kann ich auch jedem so empfehlen. Macht einfach am glücklichsten :)

    Alles Liebe,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Sandra ♥ Solche Posts machen auch immer ganz besonders viel Spaß zu schreiben :)

      Ja, ich versuche auch, frei nach Lust und Laune zu lesen, aber manchmal hat man dann doch das Gefühl, der SuB schaut einen gerade ganz vorwurfsvoll an oder das eine Buch muss man nun lesen, um ein bisschen mitreden zu können (wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass mich gerade diese Bücher enttäuscht haben)...

      Löschen
  14. Ich kann das so gut nachvollziehen. In meinem bisherigen Leseleben habe ich schon so viele Veränderungen durchgemacht bzw. Phasen gehabt, wo meine Interessen in eine bestimmte Richtung gegangen sind, bis sich auch das wieder geändert hat. Ist also ganz natürlich, denke ich :) Und Neues auszuprobieren macht immer Spaß und erweitert den Horizont. Ich hoffe, du entdeckst dabei ganz viele, tolle Bücher!
    Hm, mal überlegen... ich könnte dir "Rebecca" von Daphne Du Maurier empfehlen, das ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das Buch werde ich mir mal näher anschauen :)

      Löschen
  15. Hallo Chrisi, bevor ich zum Thema komme, noch eine kleine Anmerkung zu deine Design: Die Cookie-Infozeile deines Blogs liegt direkt so unter der Navigation, dass es in der normalen Ansicht nicht möglich ist, sie wegzuklicken... wollte ich nur kurz sagen, vielleicht kann das hier helfen? Fände ich schade, wenn du deswegen dir den ersten Eindruck potenzieller neue Blogleser versauen würdest :-)

    Also mir fiel als allererstes "Stadt aus Sand" ein, das von den drei Herren Baccalario, Dalo und Kaboré (leider weiß ich ihre Vornamen nicht mehr) geschrieben wurde und das eine ziemlich interssante Fantasygeschichte ist, mit dem kleinen Trick, das sie in Afrika spielt :-) sonst fällt mir nichts empfehlenswertes ein. Haruki Murakami habe ich grade auch gelesen, aber ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Wer weiß, vielleicht gefällt der dir aber.
    Ansonsten fällt mir in der Kategorie (halbwegs) ungewöhnlich noch Tad Williams (Hau mich, da is'n Ami) ein und das Silmarillion von J.R.R. Tolkien, das anscheinend nur die ganz großen Herr der Ringe Nerds gelesen haben, obwohl es viel interessantere, tiefgehende Eindrücke von Mittelerde als der Herr der Ringe un der Hobbit zusammen (aber Achtung: es liest sich wie die Bibel :D) und ich weiß nicht, ob du als kleines Mädchen auch Pippi Langstrumpf vorgelesen bekommen hast, aber: Lies mal Bücher von Astrid Lindgren. Egal welches. Die sind alle gut :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Und ja, mit Astrid Lindgren verlässt man ja auch die Jugendbuchregale. Halt in der anderen Richtung... :D

      Löschen
    2. Oh, vielen Dank für den Hinweis! Die Cookie-Infozeile sollte jetzt nach unten verschoben sein, kannst du mir kurz sagen, ob sie das bei dir auch ist? Ich selbst sehe das nämlich nicht...

      Danke für die Empfehlungen :) Von Murakami habe ich ja vor kurzem erst etwas gelesen, was mir sehr gut gefiel, daher werde ich von ihm bestimmt noch mehr lesen :) Bevor ich vlt. Das Simarillion lese, würde ich erst mal Herr der Ringe angehen, das habe ich leider immer noch nicht geschafft...

      Und natürlich habe ich auch einiges von Astrid Lindgren gelesen :) Meine Kindheit bestand allerdings weniger aus Pippi Langstrumpf als vielmehr aus Madita und Michel :)

      Löschen
    3. Naja, man muss einfach die Blogurl mit einer anderen EU-Endung eingeben, z.B. .fr oder .co.at und dann erscheint die Cookie-Info wieder, weil nämlich für jede Domain ein Extra Ausblendecookie existiert. Manchmal lösche ich auch einfach das Cookie, das die Cookiezeile ausblendet, dann kann ich das Cookie wieder sehen und bearbeiten :-)

      Ach echt? Also ich habe neulich "Kafka am Strand" gelesen und fand es eher merkwürdig und gewöhnungsbedürftig. Ein bisschen was damit anfangen konnte ich schon, aber dann auch wieder nicht viel.

      Das denkt man immer. Ich denke persönlich, dass das Silmarillion überhaupt erst mit dem nötigen Grundwissen aufwartet, das nötig ist, um den Herr der Ringe zu verstehen, da gibt es nämlich hunderte von Anspielungen auf die Vorgeschichte Mittelerdes, die absolut nichtssagend sind. Ich habe ja auch erst den Herr der Ringe gelesen, aber das kann ziemlich ätzend sein.

      Naja, offenbar schaffe ich es, selbst wenn es sich nur um Astrid Lindgren handelt immer in die Fantasy-Ecke zu kriechen... ich mochte nämlich ansonsten auch noch so einen Sammelband namens "Märchen" von Astrid Lindren, in dem lauter mehr oder weniger fantastische und gleichzeitig einige etwas düster-melancholische Kurzgeschichten zu finden sind.

      Löschen
    4. Ähm... ich sollte nicht ständig Kommentare abschicken und dabei das wichtigste vergessen: Ja, die Cookiezeile ist jetzt unten :-)

      Löschen
  16. Hey Chrisi,
    So geht es mir zeitweise auch. Einmal hatte ich eine richtige Panikattacke nachdem ich mal wieder ein Young Adult Buch gelesen habe und es so schlecht fand. Ich habe dann zu meinen ungelesenen Bücher geschaut und nur den Kopf geschüttelt.

    Mittlerweile probiere ich pro Monat immer wieder 1-2 Bücher aus, die nicht in mein übliches Beuteschema fallen und es macht mir Spaß. Ich kann dir gerne "ein ganzes halbes Jahr" empfehlen oder auch habe ich gerade "die vielen Leben des Harry Augusts" gelesen, das war auch so gut. Also ich kann deine Gedanken gut nach vollziehen. :)
    Liebe Grüße,
    Sarah von Büchermops

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ein ganzes halbes Jahr" habe ich schon gelesen und es hat mir auch sehr gut gefallen :) Vielleicht rereade ich es demnächst mal, bevor der Film rauskommt ;)
      Das andere Buch kenne ich nicht, werde ich mir aber mal näher anschauen :)

      Löschen
  17. Huhu liebe Chrisi,
    ich hab gerade deinen tollen Blog entdeckt und bleibe direkt mal als Leserin da :)
    So wie dir ging es mir vor einiger Zeit auch. Zwar lese ich immernoch gerne Jugendbüber, aber ich habe ganz plötzlich gemerkt, dass ich mich auch total für richtige ROmane und ganz andere Genres interessiere. Momentan lese ich zum Beispiel "Alles Licht das wir nicht sehen" und bin bisher absolut begeistert, kann ich dir sehr empfehln :) DIe Rezi dazu gibt es auch bald auf meinem Blog, falls dich das Buch interessieren sollte :)Liebe Grüße, Krissy <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Krissy <3
      Aah, das Buch ist mir auch schon mehrmals ins Auge gesprungen, das werde ich bestimmt auch noch lesen :) Ich werde auf jeden Fall mal deine Rezi abwarten :)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar ♥

Meine lieben Leser