Gedankenfetzen

Rezept für ein schlechtes Buch

Montag, Juli 13, 2015

Hallo ihr lieben Leseratten,

heute habe ich mal etwas ganz anderes für euch, nämlich ein Rezept für ein schlechtes Buch. Ich bin gespannt, wie euch dieser Post gefällt und ob ihr mehr in dieser Art lesen wollt.
Außerdem eine kleine Info, denn wie ihr vielleicht gemerkt habt, war es in letzter Zeit sehr ruhig auf dem Blog und auch meine Kommentare auf euren Blogs haben schlagartig nachgelassen. Das liegt weder daran, dass ich keine Lust habe, durch das Camp NaNo mit Schreiben beschäftigt bin (ich hänge momentan unglaublich zurück, ganz nebenbei bemerkt) oder sonst einfach keine Zeit habe, sondern daran, dass momentan das Internet an meinem Laptop nicht funktioniert. Mittlerweile habe ich noch keine Lösung für das Problem gefunden (es liegt am Laptop, nicht an der Internetverbindung), weshalb es voraussichtlich in der nächsten Zeit leider weiterhin ruhig um mich bleiben wird.

Aber zum eigentlichen Thema:



Zutaten:

200g oberflächliche Story
400g Logikfehler
150g Vorhersehbarkeit
2 Päckchen Wiederholungen
1x arroganter Mistkerl als Protagonist
1x schüchternes Naivchen als Protagonistin
ein paar Tropfen flacher Nebencharaktere
500g übertriebene Jugendsprache
eine Prise Rechtschreib- und Grammatikfehler

Zubereitung



Mische zuerst die 200g der oberflächlichen Story mit den 400g Logikfehlern zusammen, bis sie einen guten Einheitsbrei ergeben, denn eine oberflächliche Story und Logikfehler ergänzen sich immer sehr gut. Damit der Leser nicht im Laufe der Handlung eine Überraschung erwarten muss, sondern immer schon weiß, was als nächstes passieren wird, gebe noch 150g Vorhersehbarkeit hinzu. Nun mische das ganze mit 2 Päckchen Wiederholungen, denn der Leser versteht den Inhalt nur, wenn du oft genug wiederholst, was gesagt wird - und ganz nebenbei kaschierst du dadurch gekonnt, wie wenig Inhalt eigentlich in dieser Geschichte ist, da du das Buch einfach mithilfe der Wiederholungen länger werden lässt.

Während die Geschichte durch die Wiederholungen aufgeht, verknete einen arroganten, gutaussehenden und von allen weiblichen Wesen dieser Welt begehrten Mistkerl mit einer schüchternen, naiven Protagonistin, die in Selbstmitleid ertrinkt und sich natürlich in den arroganten Mistkerl verliebt so lange, bis die Masse wieder auseinanderfällt und kleine Bröckchen bildet. Damit die Charakterbröckchen lose aneinander haften können, tröpfele nun noch ein paar stereotype und unfertige Nebenfiguren hinein.

Nun kannst du die Geschichte mit den Charakteren vermischen und die Hauptzutat, ein Pfund übertriebene Jugendsprache hinzugeben. Achte darauf, dass möglichst viele Worte dabei sind, die vermeintlich Jugendsprache sind, eigentlich aber kein Jugendlicher in den Mund nimmt (z. B. "Erzeugerfraktion" für "Eltern" oder "knorke" für "super", auch gut ist eine große Anhäufung an Wörtern wie "Yolo", "Swag" etc.), außerdem darfst du großzügig mit Schimpfwörtern und Flüchen umgehen.
Zum Schluss gebe noch eine Prise Rechtschreib- und Grammatikfehler hinzu.

Nun sollte dein schlechtes Buch fertig sein, knete es auf keinen Fall noch ein weiteres Mal durch oder überprüfe, ob alles stimmt, sondern gebe es gleich deinen Lesern zum Verzehr!

Guten Appetit und viel Spaß beim Lesen!

Wie hat euch dieses Rezept gefallen und womit würdet ihr ein schlechtes Buch noch verfeinern?
Kennt ihr ein Buch, das wohl nach dieser Rezeptur geschrieben wurde?

Möchtest du weiterlesen?

28 Kommentare

  1. Sehr gute Idee :) Ist sehr lustig zu lesen :D

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich mag diesen Post! Ich musste durchgehend lachen und grinsen und schon nach den "Zutaten" musste ich gleich an die After-Reihe von Anna Todd denken :D
    Jetzt interessiert mich aber, welche Bücher du im Kopf hattest, als du den Post verfasst hast :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so froh, dass dieser Post so gut ankommt! :D
      Hihi, ich wusste, dass irgendjemand die After-Reihe nennen würde, allerdings habe ich sie selbst nicht gelesen :D Ich habe eher an Selection (gut, ich bin wohl die einzige Person auf dieser Welt, die die Bücher überhaupt nicht leiden kann und ich gebe zu, da fehlt der arrogante Mistkerl) und House of Night gedacht :D

      Löschen
  3. Tolle Idee! :D Ebenso wie Lara interessiert mich jetzt auch brennend, von welchem Buch du gesprochen hast. :P Ich hoffe, du löst es auf und es folgend bald weitere witzige Rezepte. ;)

    Ganz liebe Grüße <3
    Kim

    P.S.: Ganz viel Erfolg noch fürs Camp! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Wie bei Lara schon geschrieben, habe ich vor allem an Selection und House of Night gedacht - aber nicht nur :D

      Danke :)

      Löschen
  4. Hey Chrisi,

    Hahaha, ich glaube, ich habe schon ewig nicht mehr bei einem Post so sehr gelacht wie gerade :D
    Ich glaube, wenn man dieses Rezept befolgt kann es nur schief gehen :D Schon schlimm, wie sehr manche Autoren aber genau nach diesem Rezept vorgehen und uns solche Bücher auftischen -.- :D

    Viele Grüße
    books-and-art

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich, dass dir der Post gefallen hat :)
      Ohja... Allerdings finde ich solche wirklich schlechten Bücher manchmal auch unglaublich amüsant :D

      Löschen
  5. Ich liebe diesen Post! Die Überschrift hat mich neugierig gemacht und der Rest war so richtig! UNd da sagst du, du kannst nicht schreiben... Du hast vergessen, ein Päckchen Abklatsch von anderen Büchern zu nehmen, damit das ganze aufgeht! SChreib mal wieder so was. Übrigens verdient die Schüchterneheit ein Update, gelle? :)

    Danke für die Aufheiterung. Hats spaß gemacht?:)

    Ramiel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, danke! Weißt du eigentlich, wie leicht du mich mit so einem Kommentar glücklich machen kannst? <3
      Hm, ich bin mir nicht so sicher, ob sich ein Update lohnt...
      Ohja, es hat sehr viel Spaß gemacht :D

      Löschen
    2. Jetzt bin ich neugierig: was für ein Update? :D :)

      Löschen
  6. Hahaha xD Ach Chrisi, das ist köstlich :DD <3
    Und viel Spass beim Nano <3

    AntwortenLöschen
  7. TOP! :D Gut geschrieben!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deinen Kommentar :)

    Sehr gutes Rezept, ich glaube, ich muss es bei meiner nächsten Fanfiction-Parodie unbedingt ausprobieren :D Vor allem ist es auch so allgemein gültig, ich habe irgendwo noch ein Pizza/Projekt-Rezept von einer Freundin rumliegen...

    Allerdings muss ich gestehen... Yolo steht zweimal bei mir drin *schäm* Einmal in einem Gespräch über Jungendsprache und einmal ist meine Protagonistin angetrunken. ("Fickt euch doch, ihr Gehirnzellen, ich hab Abi!" ist auch sehr schön...)

    Liebe Grüße und dein Design ist auch toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, Fanfiction-Parodie klingt gut :D
      Schande über dich wegen dieses Wortes! :D Nein, Spaß, manchmal passt es ja doch in die wörtliche Rede ;) Haha, der Satz ist super :D
      Vielen Dank :)

      Löschen
  9. Schöne und lustige Idee :D
    Ich würde auf jeden Fall gern mehr davon lesen und auch mich interessiert, welches Buch du meinst :)
    Jedem von uns ist schonmal ein derartiges Buch untergekommen :D
    Liebste Grüße!
    Nadine♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich meine kein bestimmtes Buch, sondern habe eher versucht, so alle Sachen, die ich an Büchern nicht mag, irgendwie zusammenzufassen :D Allerdings habe ich dabei ein wenig an Selection (ja, auch wenn ich wohl die einzige bin, die es nicht leiden kann ;D) und House of Night gedacht :D

      Löschen
  10. Hätte ich vom Titel her nicht erwartet, dass ich dein Post so gut finde, aber ich finde ihn fantastisch! Er ist echt lustig und gut geschrieben, Chrisi! :) Lese sowas "Nirgends-Dazugehöriges" immer sehr gern. Allerdings ist mir, glaube ich, noch nie ein richtiges Buch untergekommen, wo all die Zutaten vereint waren. Ich glaube, ich hätte mein Geld zurückverlangt :D

    Alles Liebe,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)
      Alles zusammen hatte ich glücklicherweise auch noch nicht :D

      Löschen
  11. Hahah, das scheint ja ein interessantes Buch zu sein. Guter Post!1

    AntwortenLöschen
  12. Das war auch klar, beim Nächsten habe ich aber momentan noch einige Schwierigkeiten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch das Schwierigste, glaube ich ;)

      Löschen
  13. Ok, war doch nicht so schwer xD

    LG Julia
    http://sommersprossenmoment.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  14. Hmm, so furchtbar schlecht fand ich die meisten Jugenddystopien/Urban Fantasyromane gar nicht und der Übergang zwischen "The Hunger Games" zu den anderen ist immer noch fließend. Oft gibt es dann sogar eine mutige Protagonistin und einen relativ netten Protagonisten -was wirklich stört ist, dass beide einfach zu perfekt sind. Sie können perfekte kämpfen, beherrschen die Magie ihrer Welt total gut oder sind das Pärchen in der beide das supergeheime dunkle Geheimnis ist, das in Wirklichkeit die beiden nur noch besser dastehen lässt. Sie findet sich natürlich selbst hässlich, sieht aber, wenn man sich ihre Selbstbeschreibung durchliest (blasse Haut, rotes oder schwarzes Haar in Kombination mit grünen oder blauen Augen, mager) bloß noch besser aus und schwärmt nebenbei, wie gut doch ihr Angebeteter ebenfalls aussieht. Und meistens ist sie zwischen fünfzehn und siebzehn, während er zwischen siebbzehn und neunzehn ist :D

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar ♥

Meine lieben Leser