4 Bücher

Buchrezension: Wanted. Ja. Nein. Vielleicht

Donnerstag, Februar 27, 2014

Allgemeines

Titel: Wanted. Ja. Nein. Vielleicht.
Autor: Lena Hach
Verlag: Beltz & Gelberg
Preis: 12,95 €
Seiten: 155
Genre: Jugendbuch
Hier kaufen

Klappentext

Seit seine Freundin ihn verlassen hat, leidet der fünfzehnjährige Finn an Liebeskummer der Stufe zehn. Das hat zumindest sein bester Kumpel Moritz diagnostiziert. Obwohl dieser sich alle Mühe gibt, Finn aufzumuntern, kann der erst wieder richtig lachen, als er an einer Litfaßsäule zufällig einen merkwürdigen Abrisszettel erblickt. Aber wer ist das Mädchen, das die Zettel aufhängt, und wie kann er sie kennenlernen? Zum Glück hilft ihm Moritz auf die Sprünge ...



Zitat

"Heute beginnt dein ALK-Programm", sagt Moritz. Alk?
"Mir ist nicht nach Saufen", murmle ich. Mir ist nach
Sofies-Profilbild-Anstarren. "Wer redet denn von Saufen?!
Ich meine dein Anti-Liebeskummer-Programm. ALK. Exklusiv
auf dich zugeschnitten."


Meine Meinung

"Wanted. Ja. Nein. Vielleicht." Genau diese Gedanken gingen mir auch durch den Kopf, als ich das Buch entdeckt habe. Ich hatte noch nie etwas über dieses Buch gehört, aber der Klappentext klang interessant. Wenn auch nicht unglaublich mitreißend. Wollte ich das Buch lesen? Wollte ich es nicht lesen? Würde es mir denn auch gefallen?
Und ich bereue es überhaupt nicht, mich für ja entschieden zu haben.

Die Geschichte ist gewöhnlich, doch auch wieder originell. Einerseits vollkommen aus dem alltäglichen Leben gerissen, doch andererseits auch mit einzigartigen ungewöhnlichen Kleinigkeiten versehen. Auch wenn sich der Klappentext zuerst nach einer einfachen Liebesgeschichte anhört, dies ist sie nicht: Stattdessen hält die Geschichte auch andere Themen bereit, teilweise Alltägliches und teilweise Außergewöhnliches.
Doch dieser ganze Mix in der Geschichte wird mit einer unglaublichen Leichtigkeit und fröhlichen Art erzählt, die mich als Leser trotz schwierigen Themen zum Lächeln brachte.
Leider schafft es die Autorin bei nur 155 Seiten nicht, so in die Tiefe gehen und mehr erklären zu können. Hier hätte ich mir wirklich noch ein paar Seiten mehr gewünscht.

Die Charaktere sind ein weiterer riesiger Pluspunkt des Buches.
Finn, ein eigentlich "normaler" 15-jähriger Junge mit Liebeskummer. Er hat mir gerade wegen den Details, die die Autorin ihm verpasst hat gut gefallen. So wirkt er unglaublich menschlich, da er weder als Held noch als absoluter Tollpatsch dargestellt wird. Von Anfang an war mir Finn sympathisch, vor allem auch, da Lena Hach ihm die Charakereigenschaft verpasst hat, ein guter Zuhörer zu sein.
Lara dagegen ist eher das Gegenteil von normal. Still und zurückgezogen lebt sie ihr eigenes Leben. Aber sie wird nicht übertrieben anders dargestellt, sondern so, dass sie durchaus realistisch und lebendig rüberkommt. Bei ihr hat mir ganz besonders die Sache mit den Abrisszetteln gefallen, die sich durch das ganze Buch zieht.
Außerdem ist da dann noch Finns bester Freund: Moritz. Obwohl er nur eine Nebenfigur ist, hat Lena Hach ihn gut ausgearbeitet und als menschlich mit einigen Details dargestellt.

Der Schreibstil der Autorin ist eher einfach, doch dadurch nicht langweilig. Die Autorin schafft es gekonnt, an den richtigen Stellen eher Jugendsprache zu verwenden und an anderen Stellen die Handlung sprachlich auszuschmücken.
Lena Hach beschreibt ganz besonders die Gefühle der beiden Hauptcharaktere Finn und Lara sehr anschaulich und ich habe es sofort dadurch geschafft, mit ihnen zu fühlen.

Fazit: Das perfekte Buch gegen eine Leseflaute und bei schlechter Laune: "Wanted. Ja. Nein. Vielleicht." lädt zum Träumen, Lachen und Weinen ein, überzeugt mit grandiosen Charakteren, hätte jedoch ein paar Seiten mehr durchaus vertragen können.

Vier bzw. eher vier einhalb Bücher würde ich für dieses Buch liegen lassen!








Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Verlag Beltz & Gelberg für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Möchtest du weiterlesen?

13 Kommentare

  1. Schöne Rezi.
    Das Zitat, dass du dir rausgenommen hast gefällt mir besonders.
    Seit ich der Gruppe: Käsekuchenland der Blogger beigetreten (beitreten durfte) entdecke ich so viele schöne neue Blogs ^-^
    Liebe Grüße, deine neue Leserin Janine
    Jeanne D'Arc Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :) das Zitat ist einfach das, was auch im Klappentext eigentlich stand, aber egal, ich find es auch toll ^^ :D

      Löschen
  2. Das Buch ist mir auch ganz neu! Hört sich aber unheimlich gut an! Schöne Rezension:)
    Alles LIebe und hab einen wundervollen Abend!
    <3
    Catherine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist auch wirklich gut :) Danke :)

      Löschen
  3. Schöne Rezi, du hast mich neugierig gemacht! ;)

    Lg ♡

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezension, das klingt wirklich interessant :)

    AntwortenLöschen
  5. Davon habe ich vorher noch nie was gehört, aber es hört sich definitiv gut an! Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  6. Nja, es war dann doch abnehmend..Ich musste gar nicht mehr lachen :(- aber durch hab ich es. ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider wurden aber ein paar überraschende Wendungen nicht richtig aufgenommen; dafür ist das Buch wohl zu kurz. Bist du eigentlich ein Fan von Happy Ends?

      Löschen
    2. schade :(
      Kommt drauf an, für mich muss das Ende einfach zur Geschichte passen ;)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar ♥

Meine lieben Leser